Monatsarchive: August 2015

Elias Canetti: Die gerettete Zunge

Von früher Wut und der Leidenschaft für Bücher – die Kindheits- und Jugenderinnerungen des Elias Canetti

Geschichte einer Jugend, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2011 – www.fischerverlage.de

Cover Canetti Die gerettete Zunge

Foto: Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main

Elias Canetti gehört mit seinen Lebensdaten zu den Menschen, die sämtliche Umbrüche und Katastrophen des 20. Jahrhunderts bewusst miterlebt haben: Als 1905 Geborener war er bereits alt genug, um den Ersten Weltkrieg als Tragödie wahrzunehmen, und bei seinem Tod 1994 als fast 90-Jähriger wusste er noch um den Mauerfall und das Ende des Kalten Krieges – ein Zeitzeuge des 20. Jahrhunderts par excellence also. Schon allein deswegen spiegelt seine dreiteilige Autobiographie, die seine Erinnerungen bis zum Tod der Mutter im Jahr 1937 bewahrt, über alles Individuelle hinaus immer wieder auch ihren zeitgeschichtlichen Hintergrund.

Im Mittelpunkt des ersten Bands „Die gerettete Zunge“ (dem später „Die Fackel im Ohr“ und „Das Augenspiel“ folgten) steht zunächst jedoch das wechselvolle Schicksal der jüdischen Kaufmannsfamilie mit einigen gründlichen Ortswechseln: Eliasʼ Geburtsort Ruse am bulgarischen Donauufer verlässt sie 1911 in Richtung Manchester, um dem tyrannischen Großvater väterlicherseits zu entfliehen. Nach dem plötzlichen und viel zu frühen Tod des geliebten Vaters siedelt die Mutter mit ihren drei Kindern 1913 zunächst nach Wien über, 1916, im Krieg, dann nach Zürich. Dort verbringt der Junge prägende und glückliche Jahre, in denen sich sein Interesse an der Literatur weiter festigt und verstärkt.

Weiterlesen

Einen Kommentar schreiben

Eingetragen unter Klassiker neu entdeckt

Sabine Henze-Döhring/Sieghart Döhring: Giacomo Meyerbeer: Der Meister der Grand Opéra

Giacomo Meyerbeer – Hommage an ein fast vergessenes Genie

C.H.Beck, München 2014 – www.chbeck.de

Meyerbeer_Cover

Foto: Verlag C.H.Beck, München

Giacomo Meyerbeer ist bezogen auf die Aufführungszahlen, aber auch seiner kompositionsgeschichtlichen Wirkung nach der wichtigste Opernkomponist des 19. Jahrhunderts. Sein künstlerischer Weg begann in Berlin, wo er zur Schule ging und studierte, und führte über Italien und Frankreich nach Berlin zurück. 1842 stieg er zum Hohenzollernʼschen Hofkomponisten und Generalmusikdirektor der königlichen Hofoper in Berlin auf; dass er im 19. Jahrhundert als Jude auf diese Position berufen wurde, ist nur durch sein herausragendes Renommee erklärbar – seine Freundschaft zu Alexander von Humboldt kam ihm dabei ebenfalls zu Hilfe. Neben seiner Tätigkeit als Komponist und Dirigent förderte Meyerbeer junge Nachwuchskünstler, darunter Tschaikowsky, Verdi und Wagner. Gerade Richard Wagner protegierte er nicht nur in Paris, sondern brachte dessen Werke auch gegen den Protest des Hohenzollernʼschen Hoftheaterintendanten auf die Bühne der heutigen Staatsoper Berlin. Sein Einfluss reicht bis in den „Parsival“ hinein.

Weiterlesen

Einen Kommentar schreiben

Eingetragen unter Sachbücher

Bernhard Schlink: Das Wochenende

Behutsame Auseinandersetzung mit dem RAF-Terrorismus

Diogenes Verlag, Zürich 2008/2010 – www.diogenes.ch

Cover Schlink, Wochenende 72dpiDem Romanautor Bernhard Schlink gelingt es immer wieder, sich gesellschaftlichen Reizthemen auf eine sehr sensible Weise zu nähern. Nach seinem mehrfach preisgekrönten Werk „Der Vorleser“, einer Auseinandersetzung mit der deutschen NS-Vergangenheit im Spiegel einer tragischen Liebesgeschichte, legte er 2008 den Roman „Das Wochenende“ vor. Darin beschäftigt er sich mit dem Terrorismus der RAF, der Westdeutschland in den 60er- und 70er-Jahren erschüttert hat:

Der Terrorist Jörg, der wegen vierfachen Mordes 23 Jahre Haft verbüßt hat, wird vom Bundespräsidenten überraschend begnadigt. Seine ältere Schwester Christiane, die ihm seit dem Tod der Mutter diese stets zu ersetzen versucht hat, arrangiert zusammen mit ihrer Freundin Margarete in ihrem gemeinsamen Haus im Brandenburgischen ein Wochenende mit alten Freunden und einstigen Sympathisanten; sie möchte ihm den Start in die Zeit nach dem Gefängnis möglichst angenehm gestalten. Weiterlesen

Einen Kommentar schreiben

Eingetragen unter Belletristik modern